Werbung

Wenn Du einen Hund hast, teilst Du wahrscheinlich die Ansicht, dass der Vierbeiner wie ein Familienmitglied ist. Es ist psychologisch bewiesen, dass Menschen eine genau so enge Bindung zu einem Tier aufbauen, wie zu einem Menschen. Manch einer sogar mehr, weil Hunde bedingungslos lieben, keine miesen Charaktereigenschaften mit sich bringen und dann versteht es sich doch von selbst, dass Du und viele andere Hundebesitzer nur das Beste für ihren besten Freund wünschen. Gesundheitlich ist das je nach Alter und Agilität natürlich so eine Sache, aber hast Du gewusst, dass es sogar eine Hundekrankenversicherung gibt? So genießt Dein Hund die bestmögliche gesundheitliche Versorgung und Du sparst natürlich auch Geld. Denn operative Maßnahmen können einen Geldbeutel wirklich derart sprengen, dass ich begeistert bin, Dir hier mehr über die Hundekrankenversicherung und OP- Versicherung mit auf dem Wege geben zu können.

Eine Hundekrankenversicherung sollte immer mit einer OP-Versicherung sein

Ein Hund ist täglich draußen, spielt und gleichermaßen den Gefahren der Umwelt ausgesetzt. Ob er nun etwas frisst, was ihm nicht gut tut, sich das Bein verdreht, sich in einer Glasscherbe schneidet und mehr. Es kann so vieles passieren, aber auch vertreten, stürzen und alterstypische Gesundheitsbeschwerden sind wie beim Menschen auch am Vierbeiner zu erkennen. Auch des Menschen besten Freund kann Krebs bekommen, Arthrose, einen epileptischen Anfall und vieles mehr. Das klingt natürlich alles grausam und das ist es aus, aber leider auch im Hinblick des Geldbeutels, wenn Du nicht rechtzeitig vorsorgst. OP-Kosten können locker zwischen 100 bis 1000,- Euro und mehr verschlingen. Regelmäßige Tierarztuntersuchungen und Impfungen sind dagegen Peanuts. Doch trotzdem empfehle ich Dir, dass Deine Hundekrankenversicherung immer einen vollwertigen OP-Versicherungsschutz genießt, weil Du so monatlich zwar etwas mehr zahlen musst, aber im Ernstfall die Kosten komplett oder zum größten Teil übernommen bekommst.

Bildnachweis

Eine Selbstbeteiligung macht die Hundekrankenversicherung mit OP-Schutz günstiger

Je weniger Du am Ende bereit bist, selbst zu bezahlen, desto höher kostet die Hundekrankenversicherung mit OP-Versicherung dich pro Monat. Es ist immer ein wenig ratsam, eine kleine Selbstbeteiligung zu leisten, sodass Du weniger bezahlen musst, aber wenn Du das nicht möchtest, entscheidest das natürlich ausnahmslos Du. Darüber hinaus entscheidet die Zahlweise monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder ganz jährlich darüber, ob Du nochmals etwas Geld sparen kannst. Wenn Du direkt 12 Monate auf einmal begleichst, gibt es Rabatte, bei 6-Monate ebenfalls, aber die teuerste Variante ist die monatliche Bezahlweise. Entscheide Dich für die für Dich am besten vorgesehenen Varianten, sodass Du noch etwas dabei sparen kannst, um Deinem Vierbeiner die beste Versorgung trotzdem gewähren zu können. Sparen ist dabei doch keineswegs verboten.

Versichere Deinen Hund für den Notfall und spare dabei richtig!

Natürlich denkst Du dir als Hundebesitzer jetzt, brauche ich eine Hundekrankenversicherung mit OP-Versicherungsschutz? Glaub mir, ja wirst Du! Denn auch ich hatte einen Hund und obwohl nie etwas böses war, mal eine Impfung und Kontrolle dort, mal ein kleines Wehwehchen hier. Doch als es ernster wurde und eine OP notwendig war, war ich mal locker 590 Euro los und da hätte mir eine Krankenversicherung durchaus hilfreich zur Seite gestanden. OP Kosten können je nach ernster Lage explodieren und Du solltest dich am besten mit einer Krankenversicherung für Hunde inklusive dem Op-Versicherungsschutz beschäftigen. Ob Du nun die Agila oder Helvetia oder Barmenia Direkt Hundekrankenversicherung entscheidest, liegt da ganz bei Dir.

Bildnachweis

Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 17.01.2019)

weitere spannende Themen

Werbung