Diese Schufa-Löschliste musst Du kennen, um Deine Bonität zu bereinigen

Sicherlich magst Du von der Schufa halten, was Du möchtest, aber in Deutschland kommen wir um die riesige Datensammlung leichter nicht herum. Das bedeutet eben auch, dass über jeden Bundesbürger spätestens bei Eröffnung des eigenen Girokontos schon Daten gesammelt werden oder wenn Du ein Handyvertrag abschließt. Die Schufa sammelt die Daten, errechnet daraus einen Schufa-Score, der Drittanbietern wie Kreditgebern und Vertragspartnern eben zeigen soll, ob Du noch kreditwürdig bist oder der Schufa-Score derart schlecht ist, dass Zahlungsausfälle zu erwarten sind. Es gibt aber auch Löschfristen, die von der Schufa ermöglicht werden, damit Du weißt, wann Deine Kreditwürdigkeit wieder besser wird. Möchtest Du wissen, wie die Schufa-Löschliste aussieht und wann Du mit einer verbesserten Bonität rechnen kannst? Hier gebe ich Dir darüber Auskunft.

Kreditinformationen werden von der Schufa ganz unterschiedlich behandelt

Gerade beim Thema Kredite und Kreditanfragen arbeitet die Schufa sehr gewissenhaft. Das bedeutet, dass jede einzelne Kreditanfrage, die Du einer Bank oder einem Unternehmen stellst, 12 Monate gespeichert bleibt. Und ja, das kann Deinen Schufa-Score nachhaltig schädigen, wenn Du pro Jahr mehrere Kreditanfragen erfolgreich oder erfolglos abgibst. Kreditanfragen werden also 12 Monate nach Deiner Anfrage gelöscht, während Kredite, die Du bereits zurückgezahlt hast, noch 3 Jahre nach der Rückzahlung gespeichert sind. Des Weiteren speichert die Schufa auch Anfragen für Kreditkonditionen, welche jedoch nicht für Dritte einsehbar sind und auch bereits nach 12 Monaten gelöscht werden. Halten wir also nochmals fest, was und wie lange an Kreditinformationen in der Schufa gespeichert wird.

Kreditanfragen werden 12 Monate nach der Anfrage gespeichert
• Kreditrückzahlungen werden 3 Jahre nach der Rückzahlung gespeichert
• Anfragen zu Kreditkonditionen werden 12 Monate nach Anfrage ohne Sichtbarkeit für Dritte gespeichert

Informationen über Zahlungsverzüge werden lange von der Schufa aufbewahrt

Wenn Du Deinen Internetanschluss nicht bezahlst, Du den Kredit nicht zurückzahlst oder mit Ratenverträge im Verzug bist, bekommt die Schufa das schnell mit. Alle nicht bezahlten Rechnungen, Ratenkredite & Co werden 3 Jahre abgespeichert und dabei ist nur die Rede von Forderungen, die noch nicht tituliert wurden. Diese Frist sieht deutlich länger aus. Denn hier wird meist erst nach der Tilgung die Löschung nach 3 Jahren erfolgen. Das bedeutet, bei Titulierungen vom Gericht, Mahnbescheide durch das Gericht und Vollstreckungsbescheide, musst Du die Forderungen tilgen und hast dann 3 weitere Jahre einen negativen Schufa-Score. Was sagt uns das? Hier muss man wirklich aufpassen, nicht mit Raten, Fristen & Co in Verzug zu kommen, damit der eigene Schufa-Score sich nicht negativ auf Deine Bonität auswirkt. Denn das wiederum kann bei Mietverträgen etc. sehr hinderlich sein.

Bildnachweis

Fehlerhafte Daten oder unstrittige falsche Angaben werden sofort gelöscht

Es ist recht einfach, auf den Namen anderer falsche Daten abzugeben und deren Schufa-Score zu ruinieren. Das findest Du mit einer jährlichen Abfrage jedoch schnell heraus. Leider bist Du als „Opfer“ dann trotzdem in der Beweislast. Hast Du z.B an einem Ort nie gewohnt und Dir wird ein 2.Wohnsitz zugetragen, dann gehst Du einfach zum Einwohnermeldeamt und lässt Dir schriftlich nachweisen, wo Du bisher gemeldet warst. Damit wiederum gehst Du schriftlich zur Schufa und forderst die sofortige Löschung. Bemerkst Du indes, jemand bestellt auf Deinen Namen und die Forderungen sind nicht rechtens, erstatte Anzeige, teile es der Schufa mit und verlange die Löschung aus Deinem Schufa-Score. Hier reagiert die Schufa generell recht schnell, sodass Du wenige Tage bis maximal 4-8 Wochen Zeit berücksichtigen musst, ehe der Sachverhalt meist geregelt ist.

Bürgschaften werden erst gelöscht, wenn die Forderung getilgt ist

Hast Du für jemanden gebürgt? Dann ist Dein Schufa-Score ohnehin nicht mehr der Beste. Wusstest Du aber, dass diese Eintragung erst dann gelöscht wird, wenn die Person, für die Du gebürgt hast, die Forderung ausgeglichen hat oder Du als Bürge einspringen musstest? Hier hast Du diese Bürgschaft also solange aufgelistet, bis Du oder die betreffende Person sie bezahlt hat. Denk also wirklich gut darüber nach, ob Du für jemanden bürgen möchtest.

Fast alles wird in Deinem Schufa-Score aufgeführt

Sobald Du ein Girokonto hast, stehst Du in der Schufa. Ab jetzt speichert die Schufa alle notwendigen Daten wie die Anzahl Deiner Verträge ( Handy, Strom, Ratenverträge usw ) und alles über Dein Zahlungsverhalten. Daraus resultiert auch der Schufa-Score, der negativ ausfällt, wenn Du zu viele Verträge hast, ein schlechtes Zahlungsverhalten aufweist oder schon mit Mahnbescheide, Vollstreckungsbescheide und Amtsgerichten in der Predullie bist. Deswegen kann ich Dir immer empfehlen, dass Du die Löschliste der Schufa kennst, um Dein Handeln richtig einordnen zu können und vielleicht schon bevor etwas schief geht, nochmals genauer drüber nachzudenken, ob Du einen negativen Schufa-Eintrag wirklich gebrauchen kannst.Wusstest Du eigentlich, dass es Dir zusteht, einmal pro Jahr eine Auskunft über Deine aktuellen Schufa-Eintragungen zu erhalten? Darüber informiere ich Dich gerne noch in einem anderen Artikel genauer.

Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 11.05.2019)

Bildnachweis

weitere spannende Themen

 

Ein Kommentar

  1. Diese Löschliste ist wirklich genial! Die zeig ich gleich mal meinem Sohn, weil der immer nach genauen Daten sucht und im Web so viele unterschiedliche Daten stehen, aber die passen auch zu dem, was ich so gefunden habe
    Danke dafür

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.