Sich selber darüber Gedanken zu machen, was passiert, wenn man stirbt, gefällt nicht jeden.

Das Thema Tod ist gesellschaftlich in vielen Altersklassen noch immer ein vollkommenes Tabuthema, aber das sollte es nicht sein. Ich möchte Dir gar keine Versicherungen aufschwatzen und am Ende entscheidest immer Du, was Du für wichtig und notwendig empfindest oder nicht.

Trotzdem würde ich gerne über die Risikolebensversicherung mit Dir sprechen. Und keine Sorge, wir sind nicht in den USA, wo Du für eine Lebensversicherung um die Ecke gebracht werden kannst, denn in Deutschland handhaben Versicherungsgesellschaften nach Verbrechen das ganz anders. Deine Hinterbliebene werden mit einer Risikolebensversicherung aber bestens gerüstet sein und können erst einmal ganz in Ruhe trauern. Aus diesem Anlass finde ich diese gerade für Familienväter, Alleinverdiener im Haushalt und Versicherungsnehmer mit Kindern immer gut.

Was eine Risikolebensversicherung für Deine Hinterbliebenen leistet

Gott bewahre, dass Dir etwas zustößt. Doch was ist eigentlich, wenn dem so ist? Im Schnitt rechnen Experten wie z.B auch Check24 aus, dass um die 100.000 bis 250.000 Euro benötigt werden, um die Trauerphase zu bewältigen und die damit häufig auftretenden Kosten. Gerade dann, wenn Du Alleinverdiener bist, heißt das, nicht trauern, Job suchen, Beerdigung zahlen, möglicherweise einen Umzug planen, Altschulden begleichen und mehr. Doch wenn das nicht geht, was dann? Der finanzielle Ruin könnte für viele denkbar sein, und wenn Du mal durch das Internet streifst, liest Du da von vielen ähnlichen Schicksalsschlägen und Dir soll das bitte für Deine Familie erspart bleiben. Die Risikolebensversicherung zahlt die vertraglich zugesicherte Summe an Deine Ehefrau oder Deinen Ehemann aus, an Kinder und an nicht eheliche Partner. So können diese mit der neuen Situation erst einmal umgehen lernen, sich der Trauer hingeben und müssen sich keine Sorgen darum machen, ob sie finanziell gut über die Runden kommen. Mal Hand aufs Herz, findest Du das nicht wichtig?

Wann Du darüber nachdenken solltest, eine Risikolebensversicherung abzuschließen

Der Alleinverdiener oder Mehrverdiener könnte in jedem Fall in Deinem Haushalt über diese Art der Sicherheit für Kinder und Hinterbliebene nachdenken. Vor allem aber auch dann, wenn Du Kleinkinder und Jugendliche im Haushalt hast. Denn Witwenrenten und Halbwaisenrenten reichen in aller Regel nur selten aus, um Deinen Tod zu betrauern, die Beerdigung zu bezahlen, sich finanziell unabhängig den laufenden Kosten gegenüber bewegen zu können und sich langsam die Zeit nehmen zu können, wieder neu ins Leben zu finden. Du verstehst doch auch sicher, dass man erst einmal trauern muss und gerade bei Kindern/Schulkindern ist dies schwer. Ob in der Jugend, in der Ausbildung oder während der Schulzeit – im Schnitt verliert fast jedes Kind in einer Schulklasse im Zeitraum der Schule oder Ausbildung ein Elternteil. Das ergeben derzeitige Statistiken und da ist es umso wichtiger, den Nachwuchs, aber auch die hinterbliebene Mama der Kinder oder den Papa finanziell mit der Risikolebensversicherung unter die Arme zu greifen.

Wie hoch sollte die Auszahlsumme der Risikolebensversicherung ausfallen?

Natürlich entscheidest Du die am Ende wirklich auszuzahlende Summe an Deine Kinder, Ehepartnerin/Ehepartner und möglicherweise nicht verheiratete Partnerin oder dem Partner. Doch es gibt schon eine kleine Faustregel, die man bisher jedenfalls angewandt hat. Immer das dreifache von Deinem Jahresbruttogehalt. Verdienst Du z.B 50.000.- Euro pro Jahr, solltest Du die Versicherung auf mindestens 150.000,- Euro abschließen, um gewähren zu können, dass in diesem Zeitraum die finanzielle Lage der Dir Liebsten nicht aussichtslos erscheint und sie sich in Ruhe der Trauer und neuen Situation widmen können. Sowas kann Zeit in Anspruch nehmen, gerade auch bei Kindern und wer denkt da in dem Moment an die Arbeit, Miete, Strom, Schulden, Kredite etc? Müssten wir eigentlich alle, aber Du hast sicher schon jemanden verloren und weißt selber, wie es ist. Deswegen solltest Du eine hohe Summe oder zumindest das dreifache Deines Jahresbruttogehalts einplanen, um Deine Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Ein kleiner Tipp am Rande. Beziehe Deine Kinder in der Risikolebensversicherung bis sie 25 Jahre alt sind mit ein.

Was kostet Dich eigentlich eine Risikolebensversicherung?

Die Kosten einer Risikolebensversicherung richten sich nach unterschiedlichen Faktoren. Das bedeutet zum einen, dass Du eine entsprechende Summe mit der Versicherung aushandelst und dann spielt Deine jetzige Gesundheit und Lebensweise eine entscheidende Rolle. Raucher? Alkoholgenuss, ehemals drogenabhängig, mögliche Unfälle und gesundheitliche Vorerkrankungen etc werden einbezogen. Daran bemessen sich die entsprechenden Versicherungsgesellschaften genau, was Du monatlich zahlen musst, um eine gute Risikolebensversicherung für Deine Hinterbliebenen abzuschließen.

Entscheide Du, ob eine Risikolebensversicherung für Dich infrage kommt

Wie eingangs angemerkt, möchte ich Dir gar nichts aufdrücken, sondern wirklich nur informativ für Dich und Deine Zukunft sowie die Deiner Familie sein. Eine Risikolebensversicherung mag monatlich, je nach Versicherungssumme und Deiner aktuellen gesundheitlichen Lage etwas teurer sein, aber sie lohnt sich. Immerhin kannst Du so dafür sorgen, dass es Deiner Familie gut geht sowie die finanzielle Lage erst einmal für einen ganzen Zeitraum gesichert ist. So dürfen Sie nach dem Tod einer ihnen wichtigen Person trauern, und das in Ruhe. Entscheide selbst, was Du von einer Risikolebensversicherung hältst oder bespreche es Mal in der Familie. Ich finde sie jedenfalls nicht verkehrt.

Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 17.01.2019)